Sebastian Kneipp – Alternative Naturheilverfahren

Wie wahr diefolgende Aussage ist. Das Zitat soll von Sebastian Kneipp stammen.

“Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.”

Wer war Sebastian Kneipp?

Sebastian Kneipp wurde 1821 in Stephansried geboren. Armut und Schicksalsschläge ermöglichten ihm erst spät den Besuch eines Gymnasiums. Kneipp erkrankte für damalige Verhältnisse “unheilbar“ und wurde von dem behandelnden Arzt aufgegeben. Nach einem Buch über die Heilkraft des Wassers von Johann Hahn badete Kneipp im eiskalten Wasser. Er wurde gesund.

1852 war der ehemalige Bauernjunge am Ziel seiner Wünsche: der Augsburger Bischof weihte ihn zum Priester. Später bekam er in dem damaligen Bauerndorf Wörishofen die Stelle als Beichtvater der Wörishofener Dominikanerinnen. Bis dahin hatte er sich schon einen guten Ruf als Naturheiler erworben. In Wörishofen klopften bereits die ersten Kranken an die Klosterpforten, um vom “Wasserdoktor“ Hilfe zu erbitten.

Aus den anfänglichen Wasseranwendungen entwickelte Sebastian Kneipp das nach ihm benannte Naturheilverfahren mit den fünf Bestandteilen Wasseranwendungen, Pflanzenheilkunde, Ernährungs-, Bewegungs- und Ordnungstherapie. 1890 gründete Ludwig Auer den ersten Kneipp-Verein. Kneipp selbst war Ehrenpräsident. Er bestand auf der Einrichtung einer karitativen Abteilung in Wörishofen. In den nächsten Jahren bereiste Kneipp fast ganz Europa.

Trotz aller Erfolge hörten Anfeindungen nie auf. Die Presse hetzte gegen Kneipp. Es war zu mehreren Brandstiftungen in Wörishofen gekommen (Kurhaus, Redaktion der Kneippblätter). Sebastian Kneipp starb 1897. Die Kneippsche Lebens- und Heilweise ist ein umfassendes System, in dem die fünf klassischen Naturheilverfahren vereint sind:

1. Die Hydrotherapie – Das Wunder Wasser

Wasser ist wohl das beliebteste Element für uns Menschen. Schon als Kleinkind gerne im Planschbecken, ändert sich im Alter nur die Größe des Beckens. Der Spaß bleibt, denn hier entscheiden nicht die Lebensjahre über den Spaß. Älter geworden wird dieses nasse Element jedoch nicht nur zum Spaß und Spiel genutzt. Man entdeckt die entspannende Wirkung, wenn man sanft von den Wellen im Meer getragen wird. Nicht umsonst zieht es die Menschen im Urlaub an einen See oder das Meer.

Doch das Wasser spielt auch für unseren Körper eine große Rolle, nicht nur das es ein großer Bestandteil unseres Körper ist, es ist sogar unentbehrlich. So wie die Natur nur mit Wasser in ein schönes Grün tauchen kann, eben so brauchen wir Menschen Wasser zum überleben. Ohne Wasser wäre das Leben nicht möglich. Alles wäre eine Wüste und nichts hätte eine Chance auf Dauer zu überleben.

Die hohe Wertigkeit von diesem Nass, erkannte auch Sebastian Kneipp. Er erkannte die Möglichkeiten, die Wasser in Bezug auf die Gesundheit und des Wohlbefindens zu schenken hat. Richtig und mit sinnvollen Behandlungen eingesetzt, ein regelrechter Jungbrunnen. So entwickelte er mehrere Therapien, die Leiden lindern können, Vorsorge gegen Krankheiten liefern und sogar zu Schönheit und Entspannung führen. Es ist die Hydrotherapie nach Sebastian Kneipp.

Was bedeutet Hydrotherapie?

Heilbehandlungen durch Wasseranwendungen werden als Hydrotherapie bezeichnet. Der Unterschied zwischen der Temperatur von Wasser und Körper, ist für den Heilungserfolg verantwortlich. Ob heiß, wechselwarm, warm oder kalt behandelt, entscheidet das zu behandelnde Leiden. Als Vorsorge gegen verschiedene Erkrankungen wärmstens zu empfehlen.

Die Wirkung zeigt sich in dem gesamten Organismus ganz eindeutig. Ein Training für Venen, Bindegewebe und die Organe. Gut durchblutete Organe sind widerstandsfähiger und erkranken daher nicht so oft. Kreislaufprobleme dürfen zu der Vergangenheit gezählt werden. Aber auch die Psyche findet hier die Entspannung, welche ihr schon zu lange vorenthalten wurde, um allen Ansprüchen im Leben gerecht werden zu können. Ob gegen chronische Erkrankungen oder einfach nur zur Vorbeugung: Wasseranwendungen stellen eine Bereicherung im Leben dar!

Die Vorteile dieser Therapieform

Wasseranwendungen können fast alle problemlos Zuhause in Anspruch genommen werden. Es reicht eine Badewanne oder Dusche mit einem besonderen Aufsatz auf den Duschschlauch und schon kann es los gehen. Schaut man sich einmal die Preise in einem Wellness Hotel an, erkennt man noch einen weiteren Vorteil: den Preis. Teilweise utopische Preise werden für solche Behandlungen verlangt. Zuhause dagegen bekommt man dieses Vergnügen sogar kostenlos. Nicht nur für sich selbst, sondern für die ganze Familie.

Die Wasseranwendungen

Güsse, Bäder und auch das Wassertreten gehören grundsätzlich bei Sebastian Kneipp zu den gesundheitsfördernden Maßnahmen dazu. Nach dem gesuchten Erfolg, werden hier bestimmte Anwendungen praktiziert. Konsequent und langfristig ausgeführt, halten sie auch dauerhaft was sie versprechen.

Wirkungsvoll und sehr angenehm empfunden, lassen sie den Kreis der begeisterten Anhänger immer stetig anwachsen. Als Kur oder selbst Zuhause ausgeübt, muss nicht lange auf eine Verbesserung und dem gewünschten Wohlgefühl gewartet werden.

Die Güsse

Nach Kneipp werden drei verschiedene Güsse angewandt: warme Güsse, kalte Güsse und Wechselgüsse. Alle lösen einen Temperaturkreis aus, der sich positiv auf den gesamten Organismus auswirkt. Die Wahl ist relativ einfach, denn hier wird gewählt was für jeden Menschen einzeln erwirkt werden soll. Kalte Güsse werden mit 15 bis 18°C ausgeführt. Als Muntermacher in den frühen Morgenstunden bestens geeignet. Kann sogar den morgendlichen Kaffee ersetzen.

Empfehlung: kalter Knie- und Armguss

Warme Güsse verlangen nach einer Temperatur von 42°C. Mit diesen Güssen können verkrampfte Muskulaturen wieder schmerzfrei aufatmen. Eine schöne Entspannung stellt sich im Körper ein. Wechselwarme Güsse sind ein regelrechter Spitzensport für das menschliche Venensystem.

Mit sehr einfachen Mitteln, kann viel für den Körper an Gutem getan werden. Dies erkannte Sebastian Kneipp und setzte dieses Wissen auch erfolgreich ein. Wasser ist ein Element, welches richtig angewandt, heilend und gesundheitsfördernd wirken kann. Krankheiten können, wenn die richtige Vorbeugung statt findet, gar nicht zum Ausbruch kommen. Chronische Erkrankungen zum Stillstand und im besten Fall geheilt werden.

Mit seinem Buch “Meine Wasserkur” wurden seine Lehren in die ganz Welt hinaus getragen und viele Leidende reisten aus der ganzen Welt in Wörishofen an. Seine Güsse zeigen eine große Wirkung. Damals wie heute, denn die Anatomie des Menschen ändert sich nicht durch Fortschritte.

Das Wirkungen der Güsse

Die häufigsten gesundheitlichen Beschwerden in unserer Zeit, sind die gefährlichen Herz-Kreislauferkrankungen. Hoher Blutdruck muss nicht dauerhaft sein, wenn man selbst ein wenig daran arbeitet. Ebenfalls kann ein niedriger Blutdruck zu starken Leistungsabfällen führen.

Unsere Gefäße sind enormen Belastungen ausgesetzt. Zu wenig Bewegung und Training, kann zu gefährlichen Verschlüssen führen. Das Auftreten von Embolien, Infarkte und Schlaganfälle zeigen dies ständig und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ein gut durchbluteter Körper dankt es auch mit einer sehr schönen straffen und jugendlichen Haut.

Auffällig ist auch das zunehmende Übergewicht schon bei Kindern. Durch zu wenig Bewegung wird der Stoffwechsel nicht genügend angekurbelt. Falsche Ernährung gibt dann den Körperformen und der Fitness noch den Rest. Ein guter Stoffwechsel ist nicht nur ein Plus für Diäten, er ist ist für den ganzen menschlichen Organismus dringend erforderlich.

Besonders während der kalten oder wechselhaften Jahreszeit, steigt die Infektanfälligkeit sehr an. Ein Schnupfen, Husten oder auch Fieber wird bei einem nicht guten Immunsystem dadurch sehr leicht ausgelöst. Doch auch dieses kann und sollte trainiert werden, um nicht ständig von unangenehmen Infekten heimgesucht zu werden. Eine Abhärtung ist empfehlenswert, um gesund durch jedes Wetter kommen zu können.

Muskelverspannungen lösen großen Schmerz aus. Einseitige Haltung kann große Probleme bereiten, wenn nicht dagegen gewirkt wird.

Mit den Kneippschen Güssen, werden all diese Punkte verbessert und die Lebensqualität steigt damit auch enorm. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper, verspricht Lebensfreude und auch eine psychische Stabilität bei Sorgen und den großen Alltagsanforderungen, denen wir uns alle immer wieder auf das Neue stellen müssen. Da die Wirkungen der Güsse so offenbar sind, werden sie auch in jedem Zeitalter von Bestand sein. Für die Gesundheit zu sorgen ist keine Modeerscheinung, sondern eine Verpflichtung dem eigenen Körper gegenüber.

Die verschiedenen Güsse

Erfolgreich werden drei verschiedene Güsse praktiziert. Die kalten Güsse, die warmen Güsse und Wechselgüsse. Sie wirken auf den Körper gesundheitsfördernd und stärken ihn dabei auch enorm. Sehr leicht, ohne viel an Zubehör, wird mit dem drucklosen Strahl des Wassers eine positive Wirkung erreicht. Der heiße und der kalte Wasserstrahl, lösen einen Temperaturreiz aus. Dieser führt zu einer Durchblutungsverbesserung, da sich die Venen durch Kälte und Wärme verändern. Doch die Güsse wirken nicht nur direkt auf den mit Wasser bestrahlten Punkt. Sie wirken auch auf die Muskeln und werden an verschiedene Organe weiter geleitet. So kann z.B. ein Armguss positiv auf die Atmung und das Herz-Kreislaufsystem Einfluss nehmen.

Mit einem warmen Körper beginnen und mit einem kalten Guss abschließen. Danach soll aufgewärmt werden. Direkt vor einem Guss, ist eine üppige Mahlzeit nicht zu empfehlen. Absprachen mit dem Hausarzt sind immer empfehlenswert, da er bei der Krankengeschichte jedes einzelnen Patienten, gut einschätzen kann, was hilfreich wäre.

Kalte Güsse

Kalte Güsse wirken hervorragend auf das Venensystem. Schwellungen und Schmerzen können gelindert werden. Diese Güsse sind auch ein morgendlicher Fitmacher, wenn man einfach nicht richtig auf die Füße kommen will. Für diese speziellen Güsse wird mit einer Temperatur von 15-18° behandelt. Sie werden 40-60 Sekunden am warmen Körper ausgeführt. Der kalte Knie- sowie der kalte Armguss ist leicht Zuhause auszuführen.

Warme Güsse

Das Wasser wird auf ca. 42° eingestellt. Probleme mit der Muskulatur können erfolgreich in Angriff genommen werden. Eine Entspannung der schmerzenden Muskulatur ist garantiert. Bis zu 5 Minuten darf man sich der entspannenden Wirkung des warmen Wassers hingeben. Solch ein Guss bringt Linderung bei einer Verspannung.

Wechselwarme Güsse

Mit wechselwarmen Güssen werden verstärkt die Venen trainiert. Der Wechsel zwischen kalt und warm, erfordert von ihnen eine Anpassung, was zu einer Verbesserung der Durchblutung führt. Der Arm- und Knieguss darf mit dem Wechselguss als ein gutes Gefäßtraining bezeichnet werden.

Manchmal kann Hilfe sehr einfach zu finden sein. Nicht immer müssen die Medikamente die einzige Lösung zu einer Heilung oder Linderung sein. Gesunde können mit den Güssen so manchen Gang zu einem Arzt unnötig machen, denn durch Abhärtung und einer regelmäßigen Inanspruchnahme, werden einige Erkrankungen sicher nicht auftreten. Erkrankte dagegen, können in Absprache mit ihrem Arzt viele Verbesserungen erreichen. Nicht immer kann jede Krankheit vollkommen ausgeheilt werden, aber ein Stillstand kann schon den ganz großen Erfolg bedeuten.

Die Bäder

Bäder bereiten in einen schon sehr gestressten Körper eine wundervolle Entspannung. Sie sollten aber wie bei allen Wasseranwendungen einen kalten Abschluss finden. Armbäder entlasten das Herz, wenn die Temperatur leicht ansteigend ist. Innerhalb von ca. 20 Minuten, werden die Temperaturen von 33 auf 39°C erhöht. Wechselbäder ersparen so manchem Erkrankten blutdrucksenkende Medikamente. Wechselfußbäder sind eine Hilfe gegen den Kampf einer Erkältung. Kalte Bäder helfen bei der Kreislaufschwäche, Herzrhythmusstörungen und Erschöpfung. Mit Kräuterzusätzen werden bestimmte zusätzliche Wirkungen hervorgerufen.

  Das Wassertreten

Wie ein Storch durch das kalte Wasser zu laufen, vermag für den Zuschauer recht erheiternd vorkommen, aber die Wirkung dieser Anwendung ist unumstritten. Mit warmen Füßen kann das Wassertreten begonnen werden. Der Kreislauf, sowie die arterielle Durchblutung wird angeregt. Am Ende findet keine Abtrocknung statt, sondern ein Abstreifen des Wassers genügt. Zur Erwärmung der Füße, muss eine ausreichende Bewegung ausgeführt werden.

Saunieren

Die Vorteile einer Sauna sind mittlerweile nicht nur den Finnen bekannt. Mit kaltem Wasser auf heißem Stein wird ein sehr feucht-heißes Klima erzeugt. Da die Hitze nach oben steigt, ist der Effekt je höher der Sitzplatz ist um so größer. Mit verschiedenen Aufgüssen können noch zusätzliche Reize erlangt werden. Der Salzaufguss wird bei Hautproblemen und Atemerkrankungen empfohlen. Bei dem Birkenguss soll mit Birkenbüscheln eine bessere Durchblutung erzielt werden. Die Auswahl ist sehr hoch und hält für jeden Sauna-Liebhaber etwas Außergewöhnliches bereit.

Hier wird ebenfalls der erwärmte Körper mit kaltem Wasser abgekühlt. Die Wirkung zeigt sich bei den erzielten Erfolgen. Das Immunsystem wird gestärkt und auch die Haut sieht gereinigt und samtweich aus. Nicht nur für die Gesundheit, sonder auch der Schönheit ist die Sauna eine sehr gute Wahl für Groß und sogar schon für Klein.

Ein paar Regeln nach Sebastian Kneipp

Bei der Hydrotherapie gelten auch Regeln, die beachtet werden sollten:

  • Wasseranwendungen sollten bei einer angenehmen Raumtemperatur stattfinden.
  • Beginnend an der rechten Körperhälfte, mit der Außenseite von Arm oder Bein. Hier ist man am kälteunempfindlichsten und dies schont auch das Herz.
  • Die Atmung muss gleichmäßig und ruhig sein. Richtig zu atmen gehört dazu.
  • Kalte Anwendungen dürfen nur an einem erwärmten Körper statt finden.
  • Wechselanwendungen werden mit Wärme begonnen.
  • Ein Wechsel sollte zwischen warm-kalt und nicht heiß-kalt statt finden.
  • Nach den Anwendungen muss der Körper ca. 15 Minuten aktiv oder auch passiv erwärmt werden.
  • Kühle Waschungen oder auch ein Guss dienen bei warmen Bädern als nötiger Abschluss.
  • Eine Ruhephase von 30 Minuten sollten warmen Bädern folgen.
  • Nie mit vollem Magen Wasseranwendungen ausführen. Ausnahme: verdauungsfördernde Maßnahmen.
  • Zigaretten und Alkohol müssen als mögliche negative Einflüsse auf die Wirkung der Anwendungen aufgeführt werden.

2. Die Bewegungstherapie nach Sebastian Kneipp

In Bewegung geraten:

Hochglanzmagazine lösen bei ihrem Lesen nicht nur Freude aus. Selbstkritisch vergleicht man sich mit den weiblichen und männlichen Models, um dann leider für sich selbst feststellen zu müssen, dass man selbst lange nicht solche Maße vorweisen kann. Frustriert werden da meist nur zwei sofort folgende Reaktionen bei dem Leser ausgelöst: entweder beginnt man sich bis fast in eine Essstörung hinein zu hungern, oder man verzieht sich mit Chips und Bier auf die Couch. Beides ist alles andere als effektiv, sondern bringt nur noch mehr Probleme mit sich. Die Waage bewegt ihre Zeiger immer mehr nach oben und scheint keine Grenzen mehr zu kennen was erträglich erscheint.

Diäten werden ausprobiert und die Erwartungen sind groß. Doch am Ende all dieser Quälereien zeigt sich nur eines: mehr Gewicht als vor der Diät. Ein “Jo-Jo-Effekt” stellt sich ein und verschlimmert das Gewicht nur noch mehr. Während der Diät purzeln wohl die lästigen Kilos, aber mit dem Beenden kommt ein böses Erwachen. Diesen Weg sollte man sich wirklich ersparen, denn er bringt nur Frust und am Ende eine schlimme Resignation. Der Rückfall in alte und falsche Essgewohnheiten bleiben meist nicht aus, da sich durch die einseitige Diät-Ernährung viele Heißhungergefühle aufgestaut haben. An diesem Punkt ist eine Ernährungstherapie von Kneipp die dauerhafte Lösung.

Aber nicht nur die Ernährung spielt bei uns Menschen eine sehr große Rolle. Es ist auch der Mangel an körperlicher Bewegung, der uns aus der Form geraten lässt. Früher war es Normalität, sich körperlich zu Fordern. Bei der Arbeit auf den Feldern, in einem Haushalt ohne technische Hilfsmittel und nicht motorisiert, wurde dem Körper auch eine Leistung abverlangt. Dem ist heute nicht mehr so. Slogans wie “Sport ist Mord” verfälschen die enorme Wichtigkeit der körperlichen Ertüchtigung. So mancher ist auf den Trend “Wellness” fixiert und meint sich dort die dringend benötigte Auszeit nehmen zu können. Doch gerade Sport baut Stress und Frust ab. Mit Power zu mehr Leistungsfähigkeit zu finden, kann nicht auf einer Massageliege erreicht werden.

Was braucht unser Körper?

Unser Körper ist kein Luxusgeschöpf. Wenn doch, dann von uns selbst zu verantworten, denn gesund ist dies nicht unbedingt. Fettabsaugungen, Straffungen und Cremes die oft weit über 100 Euro kosten, scheinen für viele Unzufriedenen erstrebenswert. Aber braucht das unser Körper wirklich, oder sind es nicht eher die Gefühle tief in uns drinnen? Gefühle bei denen es um Selbstbewusstsein geht. Die Attraktivität für das andere Geschlecht möglichst maximal zu erreichen? Eines wird aber fast immer vergessen: die Gesundheit. Was nützt ein schönes Äußeres wenn es im Inneren krankt?

Billigere und gesündere Erfolge bieten sich bei einem genauen Betrachten in der Natur und einem gesunden Willen an. Sebastian Kneipp vertrat fest die Meinung, dass der Körper gefordert werden muss. Muskeln, Sehnen, Gelenke, Organe und auch die Psyche sind zu trainieren, damit sie auch problemlos funktionieren können. Sich nur auszuruhen, bringt auf Dauer einige Gesundheitsprobleme mit sich. So entwickelte Kneipp eine Bewegungstherapie, die bis heute, vielleicht mehr denn je, ihre Daseinsberechtigung hat.

Gesund durch Bewegung

Mit einem richtigen Maß an sportlichen Aktivitäten, kann sehr viel in uns passieren. Viele Klagen über die eigene Unbeweglichkeit und mangelnder Ausdauer bei körperlichen Arbeiten, würden einfach entfallen. Sport vermag so vieles an positiven Veränderungen zu bewirken. Möglichst schon in der Jugend damit begonnen und über all die Jahre praktiziert, kann auch im Alter mehr Lebensqualität bestehen. Beweglichkeit schützt hier vor Verletzungen. Aktiv bis in das hohe Alter zu sein, wünscht sich eigentlich doch Jeder. Auch dem Gehirn bringt die Bewegung geistige Fitness.

Durch Sport kann auch äußerlich sehr viel erzielt werden. Ein straffer und gut durchbluteter Körper zeigt sich auch in dem Hautbild sehr gut wieder. Falten wirken nicht störend, wenn ein Mensch positiv und lebensbejahend auftritt. Ein träger Darm z.B., zeigt sich gerne mit einem fahlen Erscheinungsbild. Mangelnde Bewegung und die liebe zu Schokolade, sind oft der Grund für eine störende Funktion dieses wichtigen Organs. Statt Süßigkeiten wäre eine Runde Holz hacken eine bessere Entscheidung, um den bestehenden Frust abzubauen.

Die empfindsame Psyche

Ständig steigen in den Statistiken die Zahlen der Erkrankungen im psychischen Bereich. Neurosen, Psychosen und sonstige schwere Erkrankungen werden hier sehr gerne mit Medikamenten behandelt. Begleiterscheinungen machen sich durch die Einnahme bemerkbar und erschweren somit das Leben wieder in anderen Bereichen. Sport vermag jedoch ohne irgend welche Nebenwirkungen einen Wandel in der Psyche zu vollziehen. Besonders an der frischen Luft wird für eine hohe Ausschüttung an Endorphinen gesorgt. Die schöne Natur mit all ihren Wundern, vermag in uns ein Wohlbefinden auslösen.

Was kann erreicht werden?

Mit der Bewegungstherapie liefert man dem Herz- Kreislaufsystem die richtige Medizin. Bei Bluthochdruck empfiehlt sogar fast jeder Mediziner als erste Maßnahme einen Ausdauersport. Training senkt den Blutdruck und auch so manches Herzproblem lässt sich damit erfolgreich behandeln. Dies bedeutet, dass Medikamente manchmal nicht mehr eingenommen werden müssen. Auch das gefährliche Cholesterin, welches im Laufe der Zeit die Durchlässigkeit des Venensystems verschlechtert, wird dank Sport gesenkt.

Hier kann dann auch auf Cholesterin senkende Tabletten verzichtet werden, sofern es sich nicht um eine genetische Veranlagung handelt. Bewegung an der frischen Luft sorgt auch für eine bessere Lungenfunktion. Das Immunsystem profitiert davon und vermag mit Infekten besser umzugehen. Muskeln, Sehnen und Bänder werden gedehnt und dadurch zeigt sich der Körper geschmeidiger. Der Stoffwechsel wird so angekurbelt, dass der Grundumsatz gesteigert werden kann. Bandscheibenprobleme lassen mit der richtigen Sportart nach und der Gang zu einem Orthopäden darf der Vergangenheit angehören.

Die Optimierung nach Sebastian Kneipp

Mit Sport kann vielen Erkrankungen entgegen gewirkt werden. Kneipp versuchte immer bei all seinen Empfehlungen das richtige Maß zu finden. Ihm war klar das ein Zuviel genau so schädlich sein kann wie ein Zuwenig. Sport der bis an die Grenzen der Belastbarkeit führt, war nicht in seinem Sinne. Ebenfalls hätten Dopingmittel sicherlich nicht Zuspruch gefunden, da sie dem Körper einfach gefährlich schaden. Für ihn war Sport ein Freizeitvergnügen, welches auch noch Gesundheit und psychische Ausgeglichenheit schenkt.

Optimales wird durch ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren erreicht. Nicht nur die Bewegung alleine kann dem Körper Erfolg bringen. In Verbindung mit der Wassertherapie, Phytotherapie, Ernährungstherapie und Ordnungstherapie, wird der Mensch einen all umfassenden Wandel erreichen. Einzeln schon von großen Erfolgen gekrönt, zeigt sich die Summe aller Therapien mit fast phänomenalen positiven Veränderungen in dem bisherigen Sein.

Abklärung zu empfehlen

Entscheidet man sich nun für den Sport, muss als Erstes ein Mediziner aufgesucht werden. Er kann entscheiden, ob gesundheitliche Einschränkungen bestehen. Sportarten wie Wandern, Schwimmen und Fahrrad fahren werden von den Medizinern gerne auch nach schweren Erkrankungen empfohlen. Wie viel und wie oft ist abzuklären. Meist wird drei bis vier Mal die Woche empfohlen, damit die Muskulatur auch eine Erholungsphase erhält.

Was ist das Richtige für mich?

Für welche körperliche Bewegung man sich entscheidet, muss jeder für sich selbst treffen. Will Ausdauer oder Kraft erreicht werden? Soll möglichst viel an Muskelmasse zugenommen werden oder spielt Abnehmen eine nicht zu unterschätzende Rolle? Von allem Etwas wäre perfekt. Über Kraft und genügend Ausdauer zu verfügen, macht den Alltag auch leichter. Sich nicht gleich körperlich überfordert fühlen zu müssen weckt schon längst vergessene Lebensgeister in uns. Aktiv am Leben teilzunehmen sollte zu den schönen Zielen gehören. Nicht nur in jungen Jahren dazu gehören können, sondern auch mit zunehmendem Alter Schritt zu halten. Vielleicht ein wenig langsamer als die Jungen, aber mit einer großen Portion Ausdauer.

Wichtig ist den Sport nicht als lästige Pflicht zu empfinden. Er soll Spaß und Freude in das eigene Leben bringen. Vielleicht auch Zeit für die Familie schaffen, in der man gemeinsam diesen Spaß genießen kann. Sich gleich mit zu hoch gesteckten Zielen abzumühen bringt langfristig keinen Erfolg. Leistungsdruck hat bei Sebastian Kneipp keine Daseinsberechtigung. Dies versucht er auch in seiner Ordnungstherapie zu vermitteln.

Sport- und Wandervereine bieten eine Vielzahl an Unternehmungen an. Dies ist eine Möglichkeit, wenn man lieber in der Gruppe nach dem körperlichen Ausgleich sucht. Nicht jeder Mensch hat einen Partner oder Freund in der Nähe, der mit an dem gleichen Strang zieht. Gerade Ballsport verlangt nach einem Team. Und sei es nur der Mitspieler bei Badminton oder Tennis. Der kleine Vereinsbeitrag ist eigentlich für Jeden zu verschmerzen.

3. Die Ernährungstherapie nch Sebastian Kneipp

Gesundes Schlemmen:

Müde wandert die Hand in den Morgenstunden in Richtung Wecker. Sein penetrantes Klingeln reißt erbarmungslos aus dem Schlaf. Schlaftrunken begibt man sich in das Bad, um sich frisch für einen neuen Arbeitstag zu machen. Die Zeit ist knapp, denn das Aufstehen wurde möglichst lange hinaus gezögert. Auf dem Weg in die Küche werden noch schnell die Kinder geweckt. Kindergarten oder Schule steht auch für sie an. Gehetzt von all den Dingen die noch schnell erledigt werden müssen, sucht man nach einem schnellen Frühstück. Nicht nach Nährstoffen ausgesucht, sondern nach einer absolut kurzen Zubereitungszeit ausgewählt. Für die Pausen werden noch kleine Mahlzeiten gebraucht, welche man umweltbewusst in wieder verwendbaren Frischhaltedosen aufbewahren sollte. Doch die Realität sieht leider bei den meisten Familien ganz anders aus.

Snacks fertig aus dem Kühlregal der Lebensmittelgeschäfte sind bequem und kosten keine wertvolle Zeit in den frühen Morgenstunden. Selbst unter Druck, weil bei der Arbeit heute ein großes Pensum ansteht, greift man bei Lebensmittel nicht zu den wirklich Empfehlenswerten. Regelrechte Kalorienbomben, bestehend aus Zucker und Fett, wandern in die Schultaschen der Kinder. Eigentlich ein Platz und eine Tageszeit, an denen sie dort nichts zu suchen haben, sofern man sich eigentlich wirklich bewusst ist, was man seinen Kindern langfristig damit antut. Ihrer Gesundheit, ihrem Selbstwertgefühl und ihren Träumen! Man stiehlt ihnen Lebensqualität.

Selbst noch sehr unzufrieden mit dem morgendlichen Blick auf die Personenwaage, wird in großer Hektik irgend etwas schnell Greifbares gegessen. Die Zeit mit der Familie an einem schön gedeckten Frühstückstisch, die erste und wichtige Mahlzeit des Tages gemeinsam einzunehmen, bleibt nicht. Die Kleidung kneift und man fühlt sich nicht wirklich gut. Verständnislos über das neu errungene Höchstgewicht, fragt man sich warum dies so ist. Gegessen wird nicht einmal viel. Nur immer wieder einmal eine Kleinigkeit. Ist es eine Kleinigkeit? Wohl kaum, denn die Gesundheit auf das Spiel zu setzten gehört nicht zu den Kleinigkeiten des Lebens. Erschreckend, wenn man bedenkt, dass schon so viele Kinder an Übergewicht leiden. In jungen Jahren durch falsche Ernährung an Diabetes, Bluthochdruck und Erkrankungen der Knochen leiden zu müssen, sollte ein wirklich alarmierendes Zeichen für Eltern sein. Selbst klagt man auch über so manche neu gewonnene Erkrankung. Besonders die Gefäße freuen sich über neue Spitzenwerte des Cholesterinspiegels. Der erste Schritt in Richtung einer Herz-Kreislauferkrankung wurde getan und lässt somit auch anderen Erkrankungen genügend Platz sich chronisch nieder zu lassen.

An diesem Punkt muss eine Wende eintreten, eine möglichst sehr Schnelle.

Schon einmal von Ernährungstherapie gehört?

Schon Sebastian Kneipp ließ seinen Gedanken zu diesem wichtigen Thema freien Lauf. Objektiv betrachtete er die Gesellschaft seiner Zeit. Auf der einen Seite waren die Armen, welche sich keine ausgewogene Ernährung leisten konnten. Mangelerscheinungen waren die Folge. Auf der anderen Seite standen die Reichen, der Adel mit seinen Schlemmerorgien. Sie brachten körperliche Beschwerden und Krankheiten mit sich. Eine ausgewogene Ernährung war für beide Seiten ein Fremdwort. Doch genau dies wollte Kneipp vermitteln, damit sich alle Menschen, egal welcher sozialen Schicht, mit Sinn und Verstand ernährten. Selbst war er den leiblichen Genüssen nicht abgeneigt und lebte diese auch von Zeit zu Zeit aus. Aber alles in Maßen und mit Verstand. Mit diesem Wissen entstand die wertvolle Ernährungstherapie. In Verbindung mit ausreichender Bewegung, Wasseranwendungen, der heilenden Kraft der Naturkräuter und einer Ordnung im Leben, hält sie was sie verspricht: die unbezahlbare Gesundheit von Geist und Körper.

Gesunde Auswahl der Lebensmittel

Damit unser Körper ausreichend versorgt werden kann, sollte eine gut durchdachte Einkaufsliste erstellt werden. Sie ist der erste Schritt in ein neues und gesundes Essverhalten. Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe liefern hier das richtige Fundament für die von Kneipp entwickelte Mischkost. Frisches Obst und Gemüse schmecken nicht nur sehr lecker, ebenfalls liefern sie einen guten Schutz gegen Erkrankungen. Vollkornprodukte sind ballaststoffreich und garantieren eine gute Funktion von Magen und Darm. Sie vermögen auch erhöhte Cholesterinwerte zu senken. Dankbar zeigt sich das Venensystem.

Kalzium und Eiweiß müssen für Zähne, Knochen, Muskeln und Zellen ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Omega-3-Fettsäuren dürfen bei einer solch ausgewogenen Ernährung nicht fehlen. Zwei mal die Woche leckeren Fisch zubereitet, ist man ausreichend damit versorgt. Im Gesundheitstipp unter Omega-3-Fettsäuren finden Sie mehr Interessantes zu diesen gesunden Fetten.

Über Mineralstoffe wie z.B. Magnesium und Kalium wird selten nachgedacht. Aber auch sie sind ein Bestandteil, der von unserem Körper gefordert wird.

Selbst unser Herz findet durch die richtige Menge Kalium den richtigen Takt. Unangenehm erhebt es gegen eine Über- oder Unterversorgung Einspruch. Mit Zucker, Salz und Fett sollte sehr sparsam umgegangen werden, da sie oft Auslöser für Stoffwechselerkrankungen sind. Kräuter können wohlschmeckend Salz ersetzen und eine fettarme Milch nimmt nichts von dem Genuss. Für den richtigen Energiekick braucht es nicht die Nougat-Praline zu sein, denn ein Müsli Riegel schmeckt ebenfalls sehr gut und leistet dem Körper bei seiner Arbeit gute Hilfe. Mit neuer Kraft geht so manches leichter von der Hand.

Ein lohnender Versuch ist auch, sich ein wenig der asiatischen Kochkunst anzueignen. Nicht umsonst klagt dieses Volk selten über Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Fettarm und sehr gesund wird in diesen fernen Ländern gekocht. Genaueres findet man hier: Anti-Aging aus der japanischen Küche.

Ein kleiner Trost für die Frau

Leider trifft für jede Frau einmal die Zeit der Wechseljahre ein. Viele Beschwerden können sich bemerkbar machen. Die Haut und die Figur zeigen erste Spuren der Zeit. Bluthochdruck, Herzprobleme, Haarausfall, starke Gewichtszunahmen, Hitzewallungen und Depressionen sind nur eine kleine Auswahl an Begleiterscheinungen. Dies ist für den Körper und die Psyche nicht immer so leicht zu verkraften. Angst selbst an Osteoporose zu erkranken, begleitet gedanklich. Aber selbst kann so viel dazu getan werden, um auch diese Zeit gesund überstehen zu dürfen.

Hier zeigt sich der große Einfluss durch die richtige Ernährung. Die ausgewogene Mischkost deckt alle Bedürfnisse des Körpers ab. Bewegung an der frischen Luft vertreibt trübe Gedanken und die Depressionen finden somit keine Angriffsflächen. Wasseranwendungen und eine neue Ordnung in sich selbst, vermögen die Nebenwirkung durch die Hormonumstellung aufzufangen. Der Griff zu einem Rezept mit einem Hormonpräparat ist leicht, aber wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus? Lohnt dieses Risiko, wenn es Alternativen gibt? Kräuter aus der Natur vermögen ebenfalls gute Dienste zu leisten, jedoch ohne den Körper mit weiteren zusätzlichen Stoffen der Chemie zu überfordern.

In dieser Zeit sollte ein Umdenken statt finden. Nicht den alten Zeiten der straffen Haut und dem geringeren Gewicht nachzutrauern, sondern Psyche und Körper den Gegebenheiten anzupassen ist richtig. Einer neuer Lebensabschnitt, der mit dem nötigen Verstand vieles Neue schenken kann.

Selbstkasteiung nach Sebastian Kneipp?

Auf keinen Fall! Mischkost gestaltet den Alltag sehr abwechslungsreich. Kleine Sünden sind natürlich erlaubt, sonst würde man eines Tages in einen regelrechten Heißhunger verfallen. Essattacken wären die Folge und würden dem Körper damit keinen Gefallen tun. Wichtig ist alles in Maßen zu genießen. So gilt dies als Ausnahme und nicht als Sünde. Süßes, Alkohol und fette Speisen finden auch hier eine Daseinsberechtigung. Wohl eher selten, aber genügend, um sich nicht in Sehnsucht nach ihnen verzehren zu müssen. Mischkost bedeutet nicht Verzicht, sondern nur eine bewusstere Auswahl an Nahrungsmitteln. Ein Gewinn an Lebensqualität und hilfreich bei vielen Erkrankungen der heute so oft übersättigten Gesellschaft.

Mischkost kann auch Selbstbewusstsein stärken. Einst immer eine Diät nach der anderen erfolglos abgebrochen, findet man hier die Lösung zu einem wohlproportionierten Körperbau. Das Gewicht wird auf sanfte und anhaltende Weise reguliert. Wie viele Mahlzeiten am Tag eingenommen werden, bleibt jedem Ernährungsbewussten selbst überlassen. Gefährliche Diätpillen, angebliche Wundermittel, einseitige Diäten und Frust gehören so der Vergangenheit an. Ist das nicht überzeugend? Mit Spaß und Freude können schon lang gesetzte Lebensziele erreicht werden. Selbst für den Gourmet bietet die Mischkost kunstvolle Kreationen aus der heimischen Küche an. Und nicht nur das, auch Fernost kann mit seinen Denkweisen und exotischen Gerichten bereichern. Hier lüftet sich ein wenig der Schleier des Unbekannten:

Gesunde Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Nur zum Waschen da?

Auch, aber nicht ausschließlich. Die Sprache ist von dem Element Wasser. Mit einem Bestandteil unseres Körpers mit sogar 70% nicht als gering zu nennen. Wen wundert es da, dass wir Menschen es in einem ausreichenden Maß unserem Körper zuführen müssen. Nur so kann das Wunder Mensch auch existieren. Jeden Tag werden 2 bis 2,5 Liter benötigt, doch auch hier muss eine gute Wahl der Flüssigkeitszufuhr statt finden. Einige Situationen bedürfen etwas mehr an Flüssigkeit. Gerade als Sportler muss darauf geachtet werden, ebenfalls bei Fieber und heißen Sommertemperaturen.

Zuckerhaltige Getränke, Kaffee und Alkohol sind als Durstlöscher nicht empfehlenswert. Im Gegenteil, denn sie kurbeln die Ausscheidungen an und vermögen daher den Flüssigkeitshaushalt nicht zu regulieren. Natürlich ist reines Wasser die beste Wahl. Tee und verdünnte Säfte erfüllen auch den geforderten Zweck. Ihnen gelingt es mühelos, die Depots wieder zu füllen.

Die Natur vermag uns eine bunte und abwechslungsreiche Speisetafel zu bieten. Greifen wir doch zu!

Nicht außer Acht zu lassen!

Leider muss bei einigen meist chronischen Erkrankungen, nach einer speziellen Diät gelebt werden. Dies wird in Absprache mit dem behandelnden Mediziner festgelegt. In diesen Fällen muss mit ihm eine Abstimmung stattfinden!

4. Die Phytotherapie nach Sebastian Kneipp – Die Kraft der Kräuter

Als Kind ist man von blühenden Wiesen fasziniert. Fast automatisch entsteht der Wunsch einen richtig schönen Wiesenstrauss mit nach Hause nehmen zu können. Gerade an Muttertag finden sich Blumen aus der freien Natur gerne wieder auf einem Tisch wieder. Jede Mutter freut sich über einen selbst gepflückten Strauss und stellt in gerne auf den Tisch. Den Kleinen macht dies mächtig Spaß. Was sie nicht wissen, ist das sie hier nicht nur schöne Blumen mitbrachten, sondern auch kleine Wunder der Natur. Für Kinder sieht eine Kamille einfach wie eine Blume aus, nicht wissend, dass sie zu den Heilkräutern zählt. Diese Pflanze vollbringt schon seit Jahrhunderten wahre Wunder an dem kranken Menschen und wäre aus der Naturheilkunde nicht mehr weg zu denken.

Vieles aus der Natur kann sehr erfolgreich wirken. Es lohnt sich sehr, sich ein Wissen in diese Richtung anzueignen. Sich auf eine natürliche Weise gesund zu erhalten oder auch einen Heilprozess zu erfahren, kann auch für die Kinder eine sehr wichtige Entscheidung sein. Oft schon von klein auf wegen chronischen Erkrankungen mit Medikamenten konfrontiert, vermag vielleicht ein Stück Natur (natürlich in Absprache mit dem Arzt) zu heilen. Früher wurden diese Kräuter oft in der freien Natur gesammelt, aber auch Apotheken führten damals wie heute schon fertig verwendbare Kräuter in gemahlener oder getrockneter Form.

Sebastian Kneipp und die Phytotherapie

Nicht nur die Römer wussten um deren Wirkung, sondern auch Sebastian Kneipp war von der Wirkung der Heilkräuter überzeugt. Für ihn ein Geschenk der Natur, da sich auch jeder Arme diese Medizin leisten konnte. Welche Pflanze für welche Erkrankung eingesetzt werden kann war ein Wissen, welches dem einfachen Menschen vermittelt werden sollte. Viele bis dahin nicht wirklich zu behandelnden Erkrankungen, konnten nun endlich erfolgreich behandelt werden. Für Sebastian Kneipp war dies ein großes Anliegen, da sein Herz sehr für die arme Bevölkerung schlug. Ständig wollte er ihre Lebensumstände verbessern und setzte sich auch mit allen Mitteln dafür ein. Doch auch der Adel war von seinen Gedanken und Methoden begeistert. In Scharen kamen sie nach Wörishofen, um den Schaden durch ihre teilweise sehr exzessive Lebensweise beheben zu können. Sebastian Kneipp wusste für jeden Patienten die richtigen Anwendungen heraus zu finden. Bis heute konnten seine Lehren erfolgreich angewendet werden und der Trend ist weiterhin steigend. Immer mehr Menschen wollen sich mit der Natur behelfen, um gesund zu bleiben oder es zu werden. Unschöne Nebenwirkungen wollen definitiv nicht mehr akzeptiert werden, weil diese auch im Alltag sehr einschränken können.

Was ist Phytotherapie nach Sebastian Kneipp?

Phytotherapie ist ein griechisches Wort. Es setzt sich aus phyton=Pflanze und therapeia=Pflege zusammen. Bestimmte Pflanzen und Pflanzenteile sollen vorbeugend und heilend auf den Menschen wirken. In der TCM und der Ayurvedischen Medizin findet man diese Therapien in Sonderformen wieder. Die Phytotherapie ist eine Therapierichtung, welche Erfahrungswerte bezüglich der Wirksamkeit einzelner Pflanzen mit einbezieht. Eine hohe Dosierung hat auch die entsprechend höhere Wirkung vorzuweisen.

Kneipp behandelte die Kranken mit Tee, Tinkturen, Pulver welches über Speisen gestreut wurde und Öle zur innerlichen und äußerlichen Anwendung. Heute wird in dieser Therapie viel auch mit Cremes behandelt. Genaue Beschreibung findet man in seinem Buch „Meine Wasserkur“. Beschäftigt man sich nur einmal mit der Kamille, wird man sehr überrascht sein welch viele Anwendungsmöglichkeiten hier bestehen. In seinem Buch „Hausapotheke“ wird die genaue Herstellung von heilsamen Präparaten ins Detail beschrieben. Steckbriefe der Heilpflanzen liefern fundiertes Wissen weiter, welches zur Eigenbehandlung von Nöten ist.

Sich selbst behandeln

Die Verträglichkeit der Arzneipflanzen ist sehr gut, da sie über eine sanfte Wirkungsweise verfügen. Jedoch muss hier auch auf die richtige Anwendung und Dosierung geachtet werden, sonst können sich auch bei dieser Therapie ungewollte Nebenwirkungen einstellen. Möchte man selbst in der Natur Heilkräuter sammeln, muss auch an unliebsame Bewohner auf der Pflanze gedacht werden. Besonders der Fuchsbandwurm ist für den Menschen sehr gefährlich. Manche Pflanzen stehen auch unter Schutz und dürfen keinesfalls gesammelt werden. Auf Nummer sicher geht man, wenn die Heilkräuter käuflich erworben werden. Biologisch angebaut, garantieren sie keine Bedenklichkeiten haben zu müssen. Preislich auch für Jeden erschwinglich. Auch im eigenen Garten kann eine schöne Ecke der Bepflanzung von Heilkräutern zur Verfügung gestellt werden. Auch in Kübel auf dem Balkon lässt sich so manches Pflänzchen ziehen.

Vor einer Selbstbehandlung sollte aber immer zuerst mit einem Arzt Rücksprache gehalten werden. Besonders wenn der Verdacht einer schweren oder noch unbekannten Erkrankung besteht. Der Mediziner kann genaue Angaben zu den passenden Therapiepflanzen, Dosierung und Anwendungsdauer erteilen. Bei manchen Pflanzen muss auch genau abgeklärt werden, ob sie sich mit der Einnahme von bestimmten Medikamenten keine Probleme ergeben. Johanniskraut ist z.B. ein Heilkraut, welches sich nicht mit allen verschreibungspflichtigen Medikamenten verträgt.

Die Therapievorteile

An erster Stelle steht hier natürlich die gute Verträglichkeit. Sanft und auf milde Weise wird hier Vorsorge für die eigene Gesundheit getroffen. Mit der Kraft der Heilkräuter können Erkrankungen sehr wirksam geheilt werden oder zumindest eine Linderung verschaffen.

Im Gegensatz zu anderen Medikamenten, muss hier sehr selten bei richtiger Dosierung mit Nebenwirkungen gerechnet werden. Der Heilprozess dauert wohl länger, aber es findet kein körperliches Unwohlsein statt. Langsam kann die Wirkung der Phytotherapie einsetzen.

Schnell wird in der Medizin Antibiotika verschrieben. Zu schnell, wie viele Patienten meinen. Schon Babies erhalten dieses Medikament und im Laufe der Jahre können sich Resistenzen bilden. Das heißt, die Bakterien sind immun gegen die Wirkstoffe des Antibiotika. Daher wirklich nicht leichtsinnig bei den kleinsten Erkrankungen einnehmen. Manch Pflanze der Heilkunde, verfügt ebenfalls über antibiotische Wirkung.

Ein weiterer Pluspunkt dieser Behandlungsmethode sind die Kosten. Wer kennt das nicht? Auf einem Rezept stehen verschiedene Medikamente. In der Apotheke bekommt man so schon manchmal fast einen Schock, wenn man den selbst zu zahlenden Betrag hört. Heilkräuter sind preislich erschwinglich und können zum Teil sogar im Garten oder auf dem Balkon selbst gezogen werden.

Nach schweren Krankheitsverläufen, nach Krebs und auch Erschöpfungszuständen, kann mit Heilkräutern ein positiver Einfluss genommen werden. Sie können unterstützend zur Heilung beitragen ohne zusätzlich den Organismus zu belasten.

Eine Tasse Tee?

Einen nicht unerheblichen Teil nehmen die Tees in der Phytotherapie ein. Heilpflanzen in getrockneter Form, werden hier als Tee zubereitet. Die heilende Wirkung kann jedoch oft erst nach einigen Wochen einsetzen, da sie ja sanft und langsam auf den gesamten Organismus wirken. Bei der Zubereitung von losen Kräutern, wird ein gehäufter Teelöffel Heilkräuter empfohlen. Heilkräutertee kann auch als fertige Teebeutel in Apotheken und Reformhäuser gekauft werden. Dies ist die praktische, aber teurere Variante. Getrunken werden kann kalt oder warm, so wie man es am liebsten hat.

Die pflegende Kosmetik

Nicht nur in der modernen Medizin wird auf die Kraft der Heilkräuter gebaut. Auch die Kosmetik-Industrie erkannte wieder den Nutzen der Natur. Ohne belastende Chemie kann der Haut etwas Gutes getan werden. Nicht immer ist die Chemie nötig, wenn man sich pflegen möchte. Straffende und zugleich heilende Wirkungen dürfen von der Haut bei der Pflege mit Cremes aus der Natur erwartet werden. Kosmetikfirmen haben sich sogar ganz auf Kräuter eingestellt. Sogar eine spezielle Kräuterschälkur vermag einem alternden Gesicht neue Frische und Straffheit bringen. Hier kann auch auf die quälenden Tierversuche verzichtet werden. Für jeden Tierfreund eine große Beruhigung. Preislich auch erschwinglich, was bei so manch anderen Kosmetika nicht selbstverständlich ist. Auch da spiegelt sich Sebastian Kneipp sehr wieder. Ebenfalls hier gilt es, Reich und Arm das Bestmögliche zu bescheren.

Doch nicht allein

Wie bei allen Therapien nach Kneipp bringt die Summe aller Dinge den richtigen und optimalen Erfolg. Viele Krankheiten entstehen durch falsche Ernährung, Bewegungsmangel oder besonders großer psychischer Belastung. Die Phytotherapie alleine würde zur Genesung oder dem Erhalt der Gesundheit nicht ausreichen. Daher muss auch die Bewegungstherapie, Ordnungstherapie, Ernährungstherapie und Wassertherapie einen Teil im Leben einnehmen. Das Zusammenspiel aller einzelner Elemente wird vorausgesetzt.

Wissenswertes

In jedem unten aufgeführten Link wird Ihnen Interessantes rund um die Welt der Heilkräuter und anderen Pflanzenextrakten erzählt. Neues und Wissenswertes findet man hier in einem besonderen Umfang vor.

5. Die Ordnungstherapie nach Sebastian Kneipp – Heute schon in Ordnung gebracht?

Das Leben erscheint uns oft wie ein einziger Kampf. Ständig gesellen sich zu den bereits bestehenden Problemen neue dazu. Den Überblick hat man schon längst verloren und sieht auch keinen Ausweg mehr, aus solch einem Dilemma heraus zu kommen. Ratlosigkeit und Frustration sind in solchen Situationen auch keine empfehlenswerte Lebensratgeber. Woran liegt es aber, dass andere Menschen ihr Leben scheinbar so mühelos in den Griff bekommen? Was verursacht das eigene Chaos und wie kann man erfolgreich dagegen angehen?

“Ordnung halber” muss nun Sebastian Kneipp mit in das Spiel gebracht werden. Er erkannte Zusammenhänge und verstand sie auch einfach zu vermitteln. Ein Herz das sich schnell und unregelmäßig wehrt, ein Schichtarbeiter der keinen regelmäßigen Rhythmus finden kann, Magen- und Darmprobleme, zeigen das der Organismus aus den Gleisen geraten ist. Kinder die durch den übersteigerten Leistungsdruck der Eltern und Lehrer schon in jungen Jahren krank werden, sind keine Seltenheit mehr in unserer heutigen Gesellschaft.

Wir Menschen brauchen feste Pfeiler in unserem Leben. Sicherheiten die uns den nötigen Rückhalt vermitteln können. Zu solch einem Gefühl gehört aber auch eine entsprechend gesunde Einstellung dazu. Plan- und ordnungslos durch die Welt zu gehen, bereitet keine Freude, denn wir öffnen damit nur den kaum überschaubaren Sorgen Tür und Tor. Hier liegt der Schlüssel, bei den Fragen warum wir das Leben so schwer in den Griff bekommen. Fehlen uns klare Strukturen im Alltag so wie der Freizeit? Ist es Zeit endlich umzudenken?

Würden wir eine Liste erstellen, auf die wir nach Wichtigkeit Prioritäten setzen, müsste unsere Gesundheit an oberster Stelle stehen. Nicht immer sollte man nur an andere Menschen denken, auch wenn sie unserem Herzen sehr nahe stehen. Wir sollten in unser eigenes Herz blicken und uns selbst fragen, was wir für uns Hilfreiches tun können. Unterstützend anderen Menschen die Hände zu reichen ist ein sehr lobenswerter Charakterzug, aber dazu ist auch die eigene innere Stabilität nötig.

Bei dieser Therapie geht es nicht darum, wann was in den eigenen vier Wänden aufgeräumt oder geputzt werden muss. Es geht um das Innere in uns. Ordnung in den Handlungen und Denkweisen zu bringen. Die Stabilität und Kraft zu erreichen, welche uns emotional auf einem Fluss von Wohlgefühl, Gesundheit und innerer Zufriedenheit schwimmen lässt.

Überdenkt man seinen eigenen Lebensstil, stößt man bei einem genauen Betrachten auf so manche Punkte, die uns das Leben nicht leichter gestalten. Richtige Änderungen würden uns einen Fortschritt bringen, denn diese Bewegung würde sich bemerkbar machen. Doch wie bei allen Veränderungen in unserem Leben ist auch unsere Konsequenz bei der Durchsetzung entscheidend. Ob etwas sich auch bleibend verändern kann, langfristig erfolgreich zu sein, bedeutet auch langfristige Konsequenz.

Kneipp vergaß bei seinen Denkweisen schon damals nicht, die Dringlichkeit der psychischen Gesundheit. Um sich selbst als Teil in einem sozialen Umfeld erkennen zu können, muss hier ein Umdenken statt finden. Falsche Lebensgewohnheiten schieben diesem Ziel jedoch einen Riegel vor und man tritt weiterhin auf der Stelle. Für Sebastian Kneipp hieß die Lösung: in Maßen genießen! Zu wenig kann genau so schädlich sein wie ein zu viel. Die gesunde Mitte ist in allen Bereichen des Lebens zu empfehlen. Eine Ausgewogenheit führt zu einer inneren Balance und erleichtert dabei auch unseren oft sehr schwer arbeitenden Organismus. Ruhe und Tatendrang in einem richtigen Verhältnis gelebt, vermag für die Ordnung in uns selbst zu sorgen.

Die Ordnungstherapie ist ein Teil von einem Ganzen. Ein Teil von fünf wichtigen und lebensbejahenden Grundsätzen. Alleine in der Wirkung nicht perfekt, aber im Gesamten gelebt der Schlüssel zu Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Sie erinnert an die Eigenverantwortung sich selbst gegenüber. Das Leben ist viel zu kostbar und auch einmalig, um es gedankenlos zu verschwenden und gesundheitlich auszunehmen. Mit der bewussten Verantwortung sich selbst gegenüber, bietet man automatisch auch seinem privaten Umfeld mehr Sicherheit. Als Familienvater sollte man sich einmal einen Gedanken darüber machen, was eine schwere Erkrankung für all die Lieben bedeuten würde.

Das Ordnen

Wir sollten uns der Bedeutung unseres Körpers bewusster werden. Er ist nicht nur eine mehr oder weniger schöne Hülle. Er bietet unserer Seele, unserem Sein ein Zuhause. Würden wir solch eine Unordnung in unserer Wohnung zulassen? Wohl eher nicht. Im Notfall würden wir nach einer Unterstützung suchen, die mit uns das Chaos beiseite räumt. Sei es in Form einer Haushälterin oder Hilfe durch liebe Menschen aus unserem sozialen Umfeld. Doch auch für unser Innerstes und unsere Gesundheit steht diese Hilfe bereit.

Umzudenken ist nicht von Alter oder einem Glauben abhängig. Jeder von uns kann mit dem ausreichenden Willen gesundheitlich noch Berge in eine positive Richtung bewegen. Motivation findet man alleine durch den Gedanken, über eine bessere Lebensqualität verfügen zu dürfen. Langsam und mit Ruhe wird ein neuer Ort in unserem Innersten gefunden, der vielleicht noch nie wirklich gesucht und entdeckt wurde. Dieser Ort verspricht uns und unseren Kindern eine bessere Zukunft, denn er kann das Leben um ein Vielfaches einfacher gestalten. Mit sich selbst im Reinen zu sein, verhindert das Chaos, Unzufriedenheit, Neid und Hilflosigkeit. Ein soziales Miteinander schafft Stützen und feste Pfeiler für unsere Sicherheit liebende Seele.

Auch die Vorbildfunktion für die kleinen Heranwachsenden darf nicht leichtsinnig in Vergessenheit geraten. Kinder ahmen alles was sie von uns Großen sehen nach. Bei jeder Zigarette die man anzündet, bei jedem Glas Alkohol und jeder nicht so sozialen Handlung leben wir ihnen Falsches, angeblich Erstrebenswertes vor. Wie verhängnisvoll kann sich dies für ein Kind in späteren Jahren auszahlen. Unsere Kinder werden als junge Erwachsene ihren eigenen Weg beschreiten, aber wir dürfen ihnen keine falschen Wegweiser aufstellen. So führen wir sie in die Irre und tun ihnen damit sicherlich für ihren weiteren Lebensweg keinen Gefallen.

Wir sollten uns auf die Suche nach unserer gesunden Mitte begeben. Bedürfnisse erkennen und auch mit den richtigen Maßnahmen umsetzen. Die Richtung zeigt uns Sebastian Kneipp. Der Weg zur Gesundheit ist nicht mit vielen bunten Pillchen zu gehen, sondern mit fünf harmonisch auf einander abgestimmten Lebensweisen. Der Sinn liegt auch in dem erst schon gar nicht entstehen lassen von Erkrankungen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, Sport, sich geistig nicht über- oder unterfordern legen den Grundstock für ein langes Leben. Warum damit warten – warum nicht heute damit beginnen?

 

 

 

Ein Kommentar

  1. Pingback:Bilz Naturheilkunde - Mitbegründer der Sinalco Brause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.